einheiTZbrei

WoW ist klar was für den Arsch

Posted in Uncategorized by humpaaa on 17. Januar 2008

Dass die meisten World-Of-Warcraft-Spieler etwas neben der Spur zu sein scheinen, war mir ja durchaus bekannt. Was ich allerdings die Tage auf heise.de zu lesen bekam, überzeugt mich mittlerweile vollends, dass WoW – im wahrsten Sinne des Wortes – für den Arsch ist.

Ein unkonventioneller Brite (ist unkonventionell heise-Slang für völlig behämmert?!) hat sich gegen virtuelles Geld etwas den Namen und Slogan seiner Gilde auf den Allerwertesten tätowieren lassen.

Der junge Mann hatte es auf einen “epischen Flugmount” abgesehen, dabei handelt es sich in der Welt von World of Warcraft (WoW) um ein besonders wertvolles und seltenes Flugtier. 4000 Goldstücke sind in WoW ein kleines Vermögen, das Erspielen dieser Summe hätte möglicherweise Monate gedauert.

Klar. Anstatt mich ein paar Monate mit etwas rumzuplagen (und ich dachte immer, man spielt um Spaß zu haben…), würde ich mich auch eher ein Leben lang mit einem bescheuerten Schriftzug auf meinem Hintern schmücken. Logik, wie es sie wohl nur im besagten Paralleluniversum zu geben scheint. Bei so etwas kann ich echt nur mit dem Kopf schütteln.

Advertisements

Programmhinweis: Chaosradio 125

Posted in Allgemein by humpaaa on 27. Juni 2007

Heute Abend ist mal wieder Chaos im Radio angesagt. Bereits seit gut 12 Jahren behandelt das Chaosradio des Chaos Computer Clubs auf rbb fritz Themen rund um Technologie und Gesellschaft. Die heutige Folge 125 befasst sich mit Jugendmedienschutz oder Zensur – Welchen Einfluss nehmen Netz und Computerspiele auf Kinder und Jugendliche?. Aus den Shownotes:

„Nach den Amokläufen von Erfurt und Emsdetten wurde die Ursache für den Gewaltausbruch schnell bei Ego-Shootern gesucht und gefunden. Eine emotionale Diskussion über mehr Verbote bis hin zur Internet-Zensur war die Folge. Die Fakten blieben dabei auf der Strecke.

Im Chaosradio wollen wir klären, welche Mechanismen zum Jugendmedienschutz in Deutschland existieren und mit euch diskutieren, ob diese sinnvoll sind und funktionieren. In welchem Alter sind Kinder und Jugendliche „reif fürs Netz“ und was können Eltern tun, damit Kinder von der Vielfalt im Internet nicht überfordert werden?“

Im Studio sind Frank Rosengart vom CCC (weitere stehen noch nicht fest) und zum dritten mal als Moderator dabei Jakob Kranz, der im April Holger Klein abgelöst hat.

Dank Jakob stehen die Chancen gut, dass im Chaosradio durchaus wieder Inhalte rüber kommen. Die letzten beiden Sendungen ließen jedenfalls bereits Gutes erahnen. Jakob scheint die Fäden gut in der Hand zu haben und das Zeug dazu zu haben, das Chaos in geregelte Bahnen zu lenken. Trotz meiner durchaus hohen Meinung Holgers gegenüber, verkamen „seine“ Chaosradios der letzten Zeit vor allem zu einer Laberei, in der der Spaß sehr weit vorne stand, die Inhalte jedoch arg vernachlässigt wurden. Besonders negativ hab ich noch Folge 114 (huch, auch schon wieder ein Jahr her) im Gedächtnis, in der Pavel immer wieder versuchte, krampfhaft zurück zum Thema (Softwareprojektmanagement) zu kommen.

Ich freue mich von daher auf drei schöne Stunden Infotainment mit einer gesunden Mischung aus lockerer Atmosphäre und Informationen.

Wie man Chaosradio am besten empfängt, erfährt man auf der Streaming-Seite des Wikis. Und für Leute wie mich, die es nie schaffen, die Sendung live zu hören wird es dann auch wieder auf der Chaosradio-Webseite diese als Podcast geben.

(via)