einheiTZbrei

Paderborn überzeugt (IV) bzw. Köln entsetzt

Posted in Uncategorized by humpaaa on 20. Januar 2008

„btw. ich mag das Früh irgendwie ganz gern :-)
Muss mal Reissdorf probieren”

(Kommentar eines Freundes, der nun seit etwa einem Jahr in Köln lebt.)

Wenn ich mir das so anschaue, dann kann ich echt nur von Glück sagen, dass das mit Köln nicht geklappt habt. Nicht auszudenken, dass ich irgendwann mal derartiges von diesem Bier Getränk whatever sagen würde. *schüttel*

Advertisements
Tagged with: , , ,

Wunderwelt Unterschichtenfernsehen Wissen

Posted in Uncategorized by humpaaa on 25. September 2007

Folgende schwere Frage musste gestern bei Protz8 beantwortet werden, um die Chance zu haben, einen Medion-PC (der passende Virus ist direkt vorinstalliert?) zu gewinnen:

Rheinische Bierspezialitäten

Für einen Mac hätte die Frage vermutlich eher so ausgesehen:

Was ist keine rheinische Bierspezialität?

  1. Bönsch
  2. Alt
  3. Kölsch

(Die Antwort müsste natürlich die dritte sein!)

Come on Baby, light my fire!

Posted in Allgemein by humpaaa on 19. August 2007

Witzig. Da hört man gerade die Doors mit oben erwähntem Titel und dann liest man nebenbei, dass die Demokratie vielleicht doch noch zu retten ist. Wie hat es Tim so schön formuliert? NEDAP-Land ist abgebrannt. Der absolute Gag an der Sache ist jedoch, dass Pappnasen-City (aka Köln, die mit ohne Bier) dem Hersteller ihre eigenen gekauften Schachcomputer zur geliehen hat, damit NEDAP in den Niederlanden den Niedergang der Demokratie weiter feiern kann. Satz mit X. Der Laden brennt und alles ist weg. Und da die Firma nicht nur keine Ahnung von Demokratie, sondern auch keine vom Versicherungsbetrugtrieb hat, war der gesamte Kram nicht mal anständig versichert. Die Versicherung zahlt nicht (wobei das ja auch ab und an passiert, wenn man versichert war) und Köln steht wieder ohne Wahlcomputer da. Es gibt doch noch Gerechtigkeit! Aber Nedap hat ja Köln schon vorgeschlagen, einfach wieder neue Computer zu kaufen… Man könnte meinen, Nedap und mein ehemaliger Internet-/DSL-Abteilung hätten in Sachen Dreistigkeit den gleichen Lehrer gehabt.

Bleibt zu Hoffen, dass die Kölner wenigstens einmal Vernunft beweisen und sich nochmal genau erklären lassen, wie das mit dem Papier und dem Stift genau funktioniert…